Aufruf zum Ökologischen Agrar Wandel

Poesie des Wandels

Jetzt Maßnahmen ergreifen

Das Jahr 2017 brachte deutlich hervor, welchen Schaden die industriell betriebene und auf Massenproduktion ausgerichete Landwirtschaft verursacht. Bienen sterben aus, Insektenpopulationen gehen drastisch zurück, Singvögel verschwinden und die nackten, verdichteten Böden der Monokulturen sorgen für unberechenbare und heftige Überschwemmungen. Nicht zuletzt warten mit beständiger Regelmäßigkeit Agrarproduzenten mit Lebensmittel-Skandalen auf. Bis in Obst, Gemüse, Muttermilch und Blut sind Glyphosat, Pestizide und Mikroplastik vorgedrungen.
Die Wandelbewegung engagiert sich für einen grundlegenden Wandel in der Landwirtschaft und fordert die Volksvertreter auf, der Vergiftung von Nahrungsmitteln, Ackerböden und Natur entschieden entgegen zu treten und sich für neue, ökologische und nachhaltige Konzepte stark zu machen.
Folgende Maßnahmen gilt es zu ergreifen, um den drohenden Kollaps von Flora und Fauna abzuwenden:
*
  • Unterlassung des Ausbringens genmanipuliertem Saatguts.
  • Reduzierung und Einstellung des Einsatzes von Pestiziden und Herbiziden, insbesondere von Roundup und allen Glyphosat-Produkten.
  • Abschaffung und Verbot der Massentierhaltung.
  • Die Verpflichtung, Tiergülle aus Mastbetrieben in…

Ursprünglichen Post anzeigen 143 weitere Wörter

Streit um Glyphosat-Verlängerung – „Von der Union muss jetzt eine vertrauensbildende Maßnahme kommen“

Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) fordert nach der offenbar unabgesprochenen Zustimmung des Agrarministeriums zur Verlängerung der Glyphosat-Zulassung Konsequenzen. Die Bundeskanzlerin müsse etwas unternehmen, um den großen Vertrauensverlust zu heilen, sagte Hendricks im Dlf. So könne man nicht regieren.
— Weiterlesen www.deutschlandfunk.de/streit-um-glyphosat-verlaengerung-von-der-union-muss-jetzt.694.de.html