WALDwanderKUNST

Advertisements

WENIGER SCHÄDLINGE OHNE PESTIZIDE?! – Biodiversität?!

WENIGER SCHÄDLINGE OHNE PESTIZIDE!!!

Noch nicht optimal ausgeschöpft ist dieses Wissen und die Umsetzung mit deren Forschung und Entwicklung, um das auch weiter zu geben und zu lehren!

Jedoch so gänzlich ohne Pestizide wäre das gesunde Ideal, aber wie im Beitrag geschrieben über Blühstreifen und die Rückgewinnung der Biodiversität: 

Es ist ein Schritt in die richtige Richtung! 

Ich als kompletter Laie mit etwas HORTUS-Wildgarten empfehle wegen der Biodiversität noch Blühstreifen UND Schutzhecken, aber ggf. auch Mischkultur und Gründüngung bzw. Fruchtfolgen mit positiv ergänzender und/oder „Unkraut“ unterdrückender Untersaat und umliegende Imker mit Bienenvölkern dann im Kreislauf mitwirken zu lassen und NATÜRLICH selbst fruchtende Getreide, Obst und Gemüse, um auch wieder selbst günstige Nachsaat zu ziehen, die nicht mehr derart empfindlich wie Momentane Fruchtfolgen auf den Äckern mit Kunstdünger-Hunger und Pestizid-Durst reagiert! 

Wem das zu aufwändig ist, der sollte einsehen, dass daher Forschung, Entwicklung, Studien, Lehren, Techniken, Produktion und Subventionen nicht in Agro-CHEMIE, sondern in 

AGRI-KULTUR UND -TECHNIK INKLUSIVE NATURKREISLAUFERHALTUNG 

in Form von Biodiversität fließen sollten! 

Biodiversität bedeutet dann wieder Erhaltung der biologischen Vielfalt!!! 

Aber nicht (nie!!!) mehr:

Zerstörung von Naturkreisläufen durch teilweise monokulturelle, gentechnisch ertragreiche, durstige, vermehrungsunfähige Pflanzen und deren gleichzeitige Förderung der Abhängigkeiten der Landwirtschaft durch Einsatz von Chemie! 

Biodiversität in einer 

PESTIZIDFREIEN REGION 

ist das zukünftig überlebensfähigere Konzept und das von uns generell logische, angestrebte Konzept!

Quelle und Link für die Infos zu der Studie WENIGER SCHÄDLINGE OHNE PESTIZIDE:

http://m.tierwelt.ch/?rub=4499&id=41426



BITTE VERBREITET DIESE INFOS!!! TRAGT UNSER LOGO IN DIE WELT!!! KOMMT IN UNSERE FACEBOOK-GRUPPE!!! 

Gesuch!

GESUCH!
IN EIGENER SACHE!

Es hat sich eine Künstlerin bei mir gemeldet, die FÜR DIE PESTIZIDFREIE REGION ein Kunstprojekt auf die Beine stellen möchte, wozu es schon ein herrliches, völlig stimmiges Konzept dazu gibt.

Näheres erfahrt Ihr zu gegebener Zeit. 
Das ist sehr ermutigend und viele von Euch werden dabei mitmachen können, wenn sie es möchten! 

Nun zu meiner Frage:

Ich benötige in dieser Zeit eine Art Wohnwagen, SCHÄFERWAGEN, oder Bauwagen, der schon Schadstoff arm ausgebaut wurde, oder derart zu gestalten ist von meinem Mann und mir und in den nächsten Frühjahr-/Sommermonaten mindestens dann wetterfest beziehbar sein kann. 

TÜV, ANHÄNGVORRICHTUNG UND ZULASSUNG sollten zum einfachen Ziehen per PKW, oder Traktor vorhanden sein.
Der Schlafplatz dient dann als geschützter Ort für mich bei einer späteren Wanderausstellung, die aus diesem Projekt entsteht und hoffentlich uns alle in einer 
PESTIZIDFREIEN REGION 
dann einige gute Schritte weiter voran bringt!

Hat jemand derartiges für mich, um es kostengünstig zu veräußern, oder gar mir als Schlafhaus kostenfrei zur Verfügung stellen zu können?

Wenn ja, bitte melden. Bestenfalls natürlich dafür sind Sponsoren gesucht! 

Danke,

C.

In eigener Sache: GESUCH!

GESUCH!

IN EIGENER SACHE!

Es hat sich eine Künstlerin bei mir gemeldet, die FÜR DIE PESTIZIDFREIE REGION ein Kunstprojekt auf die Beine stellen möchte, wozu es schon ein herrliches, völlig stimmiges Konzept dazu gibt.

Näheres erfahrt Ihr zu gegebener Zeit. 

Das ist sehr ermutigend und viele von Euch werden dabei mitmachen können, wenn sie es möchten! 

Nun zu meiner Frage:

Ich benötige in dieser Zeit eine Art Wohnwagen, SCHÄFERWAGEN, oder Bauwagen, der schon Schadstoff arm ausgebaut wurde, oder derart zu gestalten ist von meinem Mann und mir und in den nächsten Frühjahr-/Sommermonaten mindestens dann wetterfest beziehbar sein kann. 

TÜV, ANHÄNGVORRICHTUNG UND ZULASSUNG sollten zum einfachen Ziehen per PKW, oder Traktor vorhanden sein.

Der Schlafplatz dient dann als geschützter Ort für mich bei einer späteren Wanderausstellung, die aus diesem Projekt entsteht und hoffentlich uns alle in einer PESTIZIDFREIEN REGION dann einige gute Schritte weiter voran bringt!

Hat jemand derartiges für mich, um es kostengünstig zu veräußern, oder gar mir als Schlafhaus kostenfrei zur Verfügung stellen zu können?

Wenn ja, bitte melden. Bestenfalls natürlich dafür sind Sponsoren gesucht! 

Danke,

C.

Kostenfreie Nutzung unseres Logos?!

Na logo!!

KOSTENFREIE NUTZUNG UNSERES LOGOS/SYMBOLES!!!

Immer wieder werde ich gefragt, was das denn kosten würde, wenn unser Logo genutzt würde.

Natürlich kostet es nichts. Es ist uns ein Anliegen, dass ihr das Logo in die Welt hinaus tragt.

Wenn die zur Verfügung stehenden Logos in der Auflösung und im Dateiformat nicht passen, sagt Bescheid, wir werden Euch dann zu Eurer Mailadresse gern das Symbol in gewünschter Auflösung zusenden. 

Was kann man damit machen?

Ihr könnt daraus eigene Dinge gestalten. Zum Beispiel könnt ihr daraus Auto Aufkleber drucken lassen, Kaffeetassen kreieren, Visitenkarten mit unserem Logo verfeinern, Eure Webseite mit diesem Logo aufpeppen , Briefköpfe und Firmenlogos erweitern, Produkte und Gärten per Banner oder Fahne damit ausstaffieren etc. pp. – 

Denn, gleichzeitig für unsere Sache derart Euch einzusetzen bedeutet, unser aller Ansinnen in die Welt zu tragen. Somit haben wir alle etwas davon. Es bedeutet Zusammenhalt, Stärkung der Gemeinschaft und der Sicht von Außen auf unser Projekt per Aufmerksamkeit ebenso dann gegenseitig auch Förderung und Beachtung uns und unserem Werk zukommen zu lassen. 

Es wäre schön, wenn dadurch zum Beispiel noch mehr Mutmach-Werke hier in dieser Gruppe durch Euch, oder durch Euch eingeladene Menschen hier landen, gezeigt und gelistet würden!

Für eigene kommerzielle Zwecke ist das Logo aber nicht frei gegeben, es sei denn, es dient einer guten Sache in unserem Sinne und bringt auch der PESTIZIDFREIEN REGION Nutzen und keinen Schaden! Das muss aber dann vorher schriftlich genehmigt worden sein!

Also nur zu, tragt das Logo nun voller Freude in die Welt, tragt dieses Projekt somit in die Welt und seid dabei gleichzeitig aktiv beteiligt am Ausbau des Projektes real und hier im Netz!
C.

Entschuldigung!

Entschuldigung!!!

Ich hatte angeboten Samen per Rundpaket hier mit Euch zu senden. Leider ist bei mir durch Regen, Hagel, aber auch durch eine extreme Nacht mit wahrscheinlich unerlaubter Mischung Fungizid/Gülle die Samenernte ausgefallen. 

Schlagartig ist alles vergammelt, eingetrocknet, abgefallen! 

Den Anwohnern ging es dabei auch sehr übel! Die Nachbarn klagten über Übelkeit und Kopfweh sowie Kreislaufbeschwerden und Hautjucken. Selbst Bäume und Sträucher der Pufferzone hat es erwischt, nicht nur uns Anrainer! Meine Hunde haben erbrochen und Schleim in den Augen gehabt. Es herrscht trotz Gießens und Regens Herbst, Schwächung, VERGIFTUNGS-Krankeit im Garten, in der Tierwelt, wie in uns auch. 

Aber, das ist noch immer alles legal! Die mögliche Überdosierung ein menschliches Versehen, die Reaktion von Pflanze, Mensch und Tier nicht absichtlich von diesem Landwirt zumindest gewollt. Aber auch trotzdem mit dessen und dem OK der Behörden, besten Wissen und Gewissen erst derart passiert!

Ich möchte mich daher entschuldigen und sagen, dass ich hoffe, bis zum nächsten Jahr trotzdem in meinem HORTUS-Wildgarten etwas durchzubringen und im Rahmen meiner Möglichkeiten die umliegenden Landwirte weiterhin ehrenamtlich mit der PESTIZIDFREIEN REGION (FACEBOOK GRUPPE UND REALES PROJEKT) aufzuklären, zu unterstützen und zu animieren, die Chemiekeule nicht mehr zu nutzen! 

Ich hoffe, mich dann auch endlich beteiligen zu können am Versenden der Sämereien-Päckchen! 

Es hat ja schon einiges Anklang gefunden (z B nach meiner Radio-Aussensendung vor Ort: Gründüngung, Bullen mit Grünfutter, statt mit Kunstfutter zu füttern) aber eben nicht alles gelingt im Ehrenamt so allein auf weiter Feld und Flur dort und auch andernorts mit schnelleren Schritten, als die Naturkreisläufe es so dringend aktuell zum regenerieren allein ohne Kunstdünger und PESTIZIDe (ZID = TÖDLICH!) bitter nötig hätten!

Aber wer mich kennt, weiß, ich bin durch Pestizidvergiftungen zwar stark ausgebremst oft wegen der Folgeerkrankungen und dem daraus nicht mehr selbst Entgiftenkönnens, aber daher bin ich absolut noch nicht ausgebremst im Willen, die Weichen für die Zukunft auf „besser bis sehr gut“ zu drehen… 

😉

Daher Euch gutes Gelingen und uns allen berechtigte Hoffnung auf das nächste gute Sämereien-Jahr in einer (EURER!/UNSERER!)  
PESTIZIDFREIEN REGION! 

In diesem Sinne,
Glückauf!

Eure C. 

Umweltproben für Nano-Kleinstmengen genommen!

Dank   KRÄUTER VERBENA sind wir zu dieser Meldung gekommen und möchten diese gleich an Euch weiter leiten! Danke dafür!

Quelle und Link:
https://kraeuterverbena.de/nano-kleinstmengen-in-umweltproben-nachweisen/?utm_source=twitter&utm_medium=evergreen_post_tweeter&utm_campaign=website

Mitmachen, teilen und betroffenen Menschen zukommen lassen!

Mitmachen, teilen und betroffenen Menschen zukommen lassen!
Hier kann Veränderung noch bis Anfang September mitgestaltet werden und geschehen:
Quelle und Link:
http://bio-markt.info/kurzmeldungen/oekologische-innovation-noch-bis-12-september-ideen-einreichen.html

Wollen die nicht, oder können die nicht??? 

Wollen die nicht, oder können die nicht???
Quelle und Link:

http://bio-markt.info/kurzmeldungen/boelw-kritisiert-nachhaltigkeitsstrategie-der-bundesregierung-21551.html

SOS!!!

In eigener Sache: SOS!!!

BITTE LASST UNS ZUSAMMEN SCHLIESSEN UND ARBEITSKREISE GRÜNDEN! BITTE HELFT UNS BETROFFENEN VERGIFTUNGSFOLGEERKRANKTEN, DENEN MAN DIE ÜBERLEBENSGRUNDLAGEN RAUBT:

Umweltmedizin, Naturheilmittel, Komplementärmedizin, Spezialkliniken und Ambulanzen (nicht Giftnotrufzentralen/Stationen, die machen etwas anderes!), Schulungen und Lehren von Pestizid- und Kunstdünger freier Landwirtschaft, Schadstoff freie Lebensmittel, reine Böden, Luft, Gewässer, die optimale Wahl zur lebensrettenden Duftstoff-, Pestizid- und Kunststoff-Freiheit im Alltag und in öffentlichen Gebäuden etc. pp. … ! 

Das alles können wir nicht mehr selbst entgiften, wir haben daher Mangel, Überschuss, abgestorbene Entgiftungsenzyme, Schmerz und Einschränkung bis hin zu Toden, wie vorher Bienen und andere Organismen in den dadurch zerstörten Naturkreisläufen! 
Auch Du kannst heute und morgen schon ein betroffener Mensch sein!!!

Hier geht es um Zerstörung von jeglichen Organismen, um Ursachenforschung, Verantwortung und Alternativen erforschen, lehren, stärken, nicht um Rache, Parteiengelaber, oder Pauschal-Verdammnis!

FACEBOOK GRUPPE:

„PESTIZIDFREIE REGION“! 

Bitte helft uns aktiv, nicht nur mit Daumen hoch, denn wir verlieren immer mehr Menschen, die mit diesen VERGIFTUNGSFOLGEERKRANKUNGEN nicht mehr selbst kämpfen können, oder wollen, weil sie sich allein, zwangsisoliert und ohnmächtig fühlen!!!

Helft uns bitte helfen! Es geht um unsere gemeinsame Zukunft, auch wenn es für uns schon zu spät ist!

Wir haben keine Lobby/Schirmherren/Frauen, wir haben nur Euch und Ihr seht, wenn man jegliche Pestizide nicht sofort verbannt, habt Ihr nur noch uns als Informanten, wenn es uns noch gibt….

NOTFALL – PLAN?! 

Notfall-Liste bei körperlichen Symptomen nach Chemikalien/Gas/Schwermetall Vergiftung durch Pestizide wie Fungizide, Herbizide, Insektizide (Pestizide (ZID–> TÖDLICH – TÖTET ORGANISMEN UND ZELLEN AB!):
Nehmt an mehreren Stellen der Pestizid-Spritzung/Güllespritzung etc. sowie von der Frucht oder Ernte direkt Proben und deponiert sie trocken und kühl bis zur Abgabe, oder Versandt, in einem rückstandslos gesäuberten, kleinen, trockenen Schraubglas mit Deckel, fest verschlossen und gut haftend beschriftet mit Entnahme Datum, Uhrzeit und Ort, bestenfalls noch Frucht und eingesetzte Mittel benennen und deren „Geruch“ oder/und Eure Symptome (was alles, wann, wie lang, wie, wo?) als Notiz beilegt.
Da das jeweilig zuständige Gesundheitsamt und Landwirtschaftsministerium die stets nach oben veränderten HöchstWerte und Toleranzgrenzen der Schadstoffe (Toxine) genehmigen und vorgeben und sich daher sicherlich nicht gegenseitig in die Suppe spucken, ist es besser hierher (Stand: 25.08.2016) Bodenproben und Fruchtproben mit dem Pestizid und bestenfalls einer neutralen Ackererde (gibt es das noch?) ZUSÄTZLICH ZUM VERGLEICH einsenden mit der Bitte um Analyse der einzelnen Inhaltsstoffe und auch zusätzlich deren viel gefährlicherem Gesamt-Mix, sowie abschließend die toxischen Nebenwirkungen von den jeweiligen Einzelsubstanzen und dem Mix:
http://www.mlhb.de/
Die Feldbegehung mit Amtsperson und Landwirt ist oft meist direkt üblich, als Beruhigungspille für Landwirt und Betroffene! Ist ja alles legal und abgesegnet zur Anwendung. 
Auch bei geringen Symptomen wie Kopfweh, Übelkeit, Augendruck, Kribbeln, Brennen, Jucken, Bluten der Haut, oder Ähnlichem:
Eine Anamnese muss jeder Arzt machen – incl. Meldung nach §16 ChemG (!!!!)!
Bitte nicht als Person allein dort hin fahren und auch nicht abspeisen lassen, oder vertrösten und immer einen Zeugen mitnehmen!
Weiterhin ratsam und konsequent auch im Hinblick auf Spätfolgen sind diese Untersuchungen:  
Enzym-Genetik via Labor 

zum Beispiel 

Dr. Schnakenberg (kostenfrei) für Enzym-Genetik: 
http://www.ipgd-labore.de/
+ Blutalkoholtest in der Rechtsmedizin (ggf. auch ambulant in der Spezialklinik Neukirchen, bei Dr. Runow oder anderen, wenigen Umweltärzten und Kliniken bzw. in Giftnotrufzentralen!

Enzym Genetik ist bis dato budgetfreie Kassenleistung beim Hausarzt, macht nur in der Regel keiner, wenn man nicht nachhakt, erfuhr ich! Beharrlich darauf drängen. Es ist sonst unterlassene Hilfeleistung!
Hebt Euch das nun als Notfallzettel auf, damit Ihr im Notfall auch noch wisst, was zu tun ist, oder die Menschen, die Euch helfen wollen.
Ich hoffe, Eure Landwirte lassen sich nicht nur den Rücken frei halten mit dem „alles legal“ Labern der „geschulten“ Landwirtschaftsministerien, sondern werden endlich selbst Konsequenzen ziehen! 
Wenn das LaWiMi ehrlich wäre, würde es sagen, dass Landwirte KOSTENFREI (in Hessen!) Schulungen nutzen dürfen für Umschulungen auf PESTIZIDFREI ohne teure Bioauflagen und Hexenwerk oder Einbußen!!! 
Diese Schulungen werden dem LaWiMininsterium angeboten, aber es herrscht leider da zur Zeit noch immer das höfliche Schweigen im Wald. 
Da werden Pestizidvertreter-Schulungen trotz allem scheinbar der gesunden Alternative VORGEZOGEN UND DURCHGEFÜHRT!
Also Neutralität sieht anders aus und sollte selbst stets PESTIZID- UND KUNSTDÜNGERFREI von dort organisiert und angeboten werden! 
Je freundlicher diese Menschen sind, desto mehr seid vorsichtig, was sie Euch für Recht verkaufen wollen und müssen!
Wer in der EU noch ehrlich, trotz Druck nach meinen heutigen Recherchen zur Zeit ist:
Martin Häusling,

Hiltrud Breyer (Siehe auch deren Internetseite und Chemikalien Warn-Broschüre (BREYER, pdf!) 
und in der Hessischen Landesregierung als Landtags-Sprecherin:
Angelika Löber
http://herborn.hessenspd.net/meldungen/-1/211093/Angelika-Loeber-Keine-Verlaengerung-fuer-den-Einsatz-von-Glyphosat–Gesundheitsschutz-geht-vor.html
Die Grünen wie auch die Gewinn orientierten Organisationen sind da leider auch sehr wahlbezogen-schweigsam und inaktiv!
Aber, so manche der Politiker jedoch sind uns trotzdem, nur leider heimlich bis zum heutigen Tage, am Beraten! 
Frau Merkel setzt sich zur Zeit offen für Pestizide und Glyphosat ein. 
Krebs ist schließlich nicht die einzige Erkrankung, sollte man wissen, bevor man sich ZUM WOHLE FÜR DAS VOLK, SCHÄDEN VON IHM ABWENDEND als Vertreterin der Bürger derer Stimmen sich und so ausgezeichneten, lebensgefährlichen Totenkopf-Produkten wie dem Glyphosat bemächtigt! 

Also das Gesundheitsamt in dem Falle, wie die Ministerien auch, sind anscheinend nur Erfüllungsgehilfen und nicht neutral, da sie dem Brötchengeber sicherlich nicht, wie Eingangs schon erwähnt, dem Anderen ins Essensnäpfchen spucken!
Sucht Euch ebenfalls achtsam und vorsichtig überprüfend, betroffene vergiftungsfolgeerkrankte MENSCHEN als Hilfen, wie zum Beispiel Ärzte, Gutachter, Politiker, Rechtsanwälte, Baubiologen, Umweltmediziner, Toxikologen, Labors, Klinikbetreiber, Krankenkassenvertreter, Zahnärzte, Handwerker, Gärtner, Journalisten, Gleichgesinnte, Lebensmittelhändler, Landwirte, Friseure, Medienvertreter etc., denn nur dann habt Ihr vielleicht das große Glück, dass man Euch anhört, oder sogar darüber hinaus auch hilft! 

Melde Dich wenn Du Rat und Hilfe brauchst, aber haltet endlich alle selbst offen zusammen! 

Wir sind mehr, als Ihr ahnt und man Euch vielleicht gerade weis macht, denn:

Wir werden täglich mehr und daher lasst uns nicht jammern, sondern das GUTE stärken, dass es endlich eine Chance hat in der Gesamtheit zum Zuge zu kommen und derart auch neue (Arbeits- und Forschungs-) Welten erschaffen werden können:

PESTIZIDFREIE REGION!

Claudia Weidt-Goldmann
25.07.2016.

SCHADSTOFF FREIHEIT FÄNGT BEIM WOHNEN AN!

Gern stelle ich heute mal wieder einen Unterstützer und Aktivisten der PESTIZIDFREIEN REGION, den Baubiologen und Architekten, Ing. Christian Lemiesz, mit seinem Werk vor. Bitte unterstützt und empfehlt ihn!

Vorstellung:

 
„Gesunde Gebäude, gesunde Menschen – dafür sorgen wir“

 
Baubiologie-Architektur.de – Lemiesz Engineering

 
Leistungen aus 5 Fachbereichen:

 
Wir arbeiten interdisziplinär mit dem Blick über den Tellerrand hinaus, mit verschiedenen Kooperationspartnern, wie z.B. mit Gesundheitsspezialisten, Umweltmedizinern, Toxikologen, Wissenschaftlern u.a. zusammen. Oberstes Ziel ist die Gesundheit des Nutzers über gesunde Räume.

 
Mit unserem Motto: „Gesunde Gebäude, gesunde Menschen – dafür sorgen wir!“, arbeiten wir ganzheitlich und barrierefrei, d.h. wir betrachten nicht nur das Gebäude mit seiner Bausubstanz, sondern auch den Menschen/Nutzer mit seinem gesundheitlichen Bedürfnis. Beides steht im Wechselverhältnis.

 
Schwerpunkt unseres Büros liegt in der ganzheitlichen Arbeitsweise von 5 Fachbereichen Baubiologie, Architektur, Bausachverstand, Gesundheit und Umwelt in Deutschland NRW und Hessen.

 
Fachbereich A. Baubiologie (Gebäudeanalytik)

Fachbereich B. Architektur (Gesunde Planung & Entwerfen, Planen, Ausführen & Überwachen)

Fachbereich C. Bausachverstand (Ursachenforschung)

Fachbereich D. Gesundheit (Prävention & Hilfe zur Selbsthilfe)

Fachbereich E. Umwelt (Lebensraum & Raum zum Leben)

 

In Zusammenarbeit mit vielen gleich denkenden und -handelnden Kooperationspartnern zum Wohle unserer Kunden und Mitglieder.

 
Das Leistungsspektrum bietet viele Schnittpunkte im gegenseitigen Nutzen, denn Zusammenarbeit auf einer Augenhöhe mit Betroffenen, Kunden, Kooperations- und Netzwerkpartnern sowie Mitgliedern ist uns wichtig.

 
Laut Umweltmedizinern und Toxikologen gibt es bereits etwa 30 Mio Umwelterkrankte in Deutschland – 40-50% davon sind Allergiker…viele Betroffene wissen noch nicht einmal dass sie bereits dazu gehören. Tendenz steigend!

 
Wir bieten Umwelt- und multi-/systemerkrankten (z.B. Intoxikationen wie Parkinson, MCS, CFS, ALS, ADHS, Elektrosensiblen, Autismus, Krebs etc.) Menschen mit angegriffenem Immunsystem, aber auch „angeblich ganz normalen“ Menschen Lösungen, wenn Sie bereits den Leidensweg der Ignoranz und Stigmatisierung durch Zweite und Dritte durchleben – wir helfen Ihnen, denn wir wissen was wir für Sie tun.

 
Treten Sie mit mir bitte in Verbindung, wenn Sie Ihr Gebäudeproblem und die daraus resultierende gesundheitliche Gefährdung bzw. -schädigung des Nutzers (Sie selber, Personal, Mitarbeiter, Mieter, Kinder, Senioren, Kranke u.a.) durch Schadstoffe, Gifte und Kontaminationen (z.B. Flammschutzmittel in Büroteppichen, Fein(st)staubbelastung durch Fax- und Druckertoner sowie Papier und Farbchemikalien, Sporen und Keime in der Raumluft durch Havarien, Gesundheitsbelastung durch nieder- und hochfrequente Büro-Technik usw. usw.), nicht nur kurzfristig lösen wollen, denn Grenzwerte, Richtlinien oder Verordnungen schützen nicht den Menschen mit seinem individuellen Immunsystem.

 
Mit umweltfreundlichen und gesunden Grüßen,

Christian Lemiesz

Umschichtung der Agrar-Gelder gefordert!

Wie unser Unterstützer, Frithjof Rittberger, schon lange per Einsatz und Petition vorschlägt, so fordern heute Demeter, Naturland und Bioland die Umschichtung der EU-Agrar-Gelder!

Eine gute Sache, wie ich meine in die richtige Richtung:
Quelle und Link:

http://bio-markt.info/kurzmeldungen/bioland-demeter-und-naturland-fordern-umschichtung-der-eu-agrargelder.html
UND
http://bio-markt.info/kurzmeldungen/verbaende-mehr-eu-agrargelder-in-umweltschutz-investieren.html

WUNDER ODER SCHICKSAL?

Neustes aus meiner Wahl-Heimat, dem Dorf Wettesingen in der Gemeinde Breuna des Landkreises Kassel, Nordhessen; oder auch dem scheinbar nur konsequenten BIOENERGIEDORF das nicht so wirklich BIO oder PESTIZIDFREI WENIGSTENS ist!

CWG, 23.08.2016

Ironie oder Gerechtigkeit oder Bumerang-Effekt des Lebens?! 

Ein direkt angrenzender Feldnachbar als Landwirt (der immer gegen mich gehetzt hat wenn ich etwas Info über Pestizide und deren Wirkung, oder auch meine RDM – Sendung hier aufnahm mit den Bürgern und streute, hat wegen zu vielen Erkrankungen und keinem potenziellen Nachfolger, wie mir berichtet wurde, die Felder ringsherum mit unter Sechzig Jahren nun schon aufgegeben hat und an den Biogasanlagen Landwirt vor Ort (sehr offenener, netter Mensch, ab und an cooperativ, aber noch nicht direkt aktiv oder mit den anderen am Umstellen von Pestizideinsatz auf andere Technologien oder bioökologische Vorgehensweisen, um auch die Biodiversität wieder zu fördern! 

Außer auf Gründüngung wurde bisher meinem Wissensstand nach, nichts verändert bisher, aber wenigstens das ist nach der Aussensendung hier wenigstens ins Rollen gekommen!) abgetreten, dessen Sohn gern nach früheren Aussagen des Vaters, BioBauer werden will 😉 

Dazu sei noch anzumerken:

Es ist ein wenig Häme darin, da bin ich ehrlich! 

Nicht wegen der Erkrankungen des Pestizid-Landwirtes, sondern wegen der Gemeinheiten, die er verbal über mich ergossen hat und nun selbst in dieser eigens erbauten Grube sitzt. 

Freude empfinde ich über das weniger tödliche -ZID-Sprühen, aber auch unbedingte Unterstützung würde ich trotz allem leisten, wenn er diese als Hilfestellung wollte und bräuchte! 

Das bin dann eben doch ich….

Im Namen aller Erkrankten und der Natur wünsche ich noch einmal, weil es funktioniert:

AB SOFORT TÄGLICH EINEN SCHRITT MEHR ZUR PESTIZIDFREIEN REGION DER GEMEINDE BREUNA MIT MEINEM WOHNORT WETTESINGEN! 

ES SEI SO! 

❤️❤️

Verrückt, was? Aber herrlich ver—rückt in die richtige Richtung!

C. 

OFENER BRIEF!

Pestizidfreie Region Breuna und Wolhagen (sowie weiter sich angesprochen landwirtschaftliche, gärtnernde, (Umwelt-) medizinische, handwerklich, Vergiftungsfolgeerkrankte und naturschützend Fühlende!)

CWG PESTIZIDFREI

Hallo liebe engagierte Bürgermeister von Breuna und Wolfhagen, lieber Ingo Baake als landwirtschaftliche Vorbildfunktion und Freund! 

Bitte nehmt Euch etwas Zeit und Raum für Überlegung und Handlung! Bitte hört mich in Gänze an! 

So wird es nie wieder sein? Doch, noch kann es das…

Immer mehr Menschen erkranken langfristig und mittlerweile sogar direkt an Pestiziden, auch vor Ort! 

Auch mein Mann, meine Stieftochter und nicht genannt werden wollende Nachbarn im Ort zur Zeit noch und deren Kinder teilweise sind schon allein hier betroffene Erkrankte, die innerhalb von drei Tagen höchstens derzeit auf diese Gifte reagieren und die Schadstoffe sie zu Mangelerscheinungen und weiteren Erkrankungen und Einschränkungen darüber hinaus nun schon sicher diagnostiziert führen!

Über diese Tatsachen gibt es neutrale Studien, viele nicht wirklich neutrale Gegenstudien der betreffenden Produzenten und deren Kliniken, Hochschulprofessoren und Gutachter (Gutachter und Forschungs-/Studien-Geldgeber sind oft der Chemie angehörig oder gar Angestellte!!!), sowie Studien der Betroffenen und vor allem verifizierte Erfahrungsberichte von Umweltmedizin und deren tausende von Vergiftungsfolgeerkrankten. 

Hier vor Ort fast in räumlicher Nähe, kann Dr. Runow und dessen Kollegen von der Zunahme der dauerhaften aber auch kurzfristig zunehmenden Schäden an menschlichen Organismen sicherlich ein erschreckendes Lied singen und ich als Betroffene kenne viele Hunderte an Menschen durch meine Öffentlichkeitsarbeit, die an Fibromyalgie, MCS, CFS, Parkinson (sogar als Berufserkrankung wegen Pestiziden anerkannt!), Allergien, Hauterkrankungen, Entzündungen, Rheumatische und Epileptische Erkrankungen, wie auch an diversen kleineren oder größeren Blutungen, Kopfschmerzen, Herz-Kreislaufbeschwerden, Magen- Darm- Erkrankungen, Unverträglichkeiten etc. etc. etc. schon leiden bei dem überbordenden Angebot an Chemie-Mixturen zusätzlich zu den hoch gesundheitsgefährdenden Pestiziden, die NICHT NUR in Krebs enden …. 

…aber noch will s kaum einer hören, ausser denen, die „plötzlich“ selbst betroffen sind und merken, dass wir alle tatsächlich in einem Boot sitzen!

Das alles sind ursprünglich nur Symptome von Vergiftungserkrankungen gewesen als Alarmzeichen, die ohne das Meiden-können der entsprechenden Toxine (Schadstoffe!) nicht nur das Grundwasser, die Luft und den Boden, sowie die Lebensmittel, sondern auch die Flora und Fauna generell und mittlerweile zunehmend den Menschen unwiederbringlich mit Schadstoffen anreichern und kippen lassen und somit zerstören! 

Erfreulich dabei ist trotzdem, zu erkennen, wie immer mehr private Haushalte und Landwirte ohne Gängeleien von Bio-Zertifikaten und teuren erweiterten Einhaltungen und auch sinnentleerten Pflichten und anderen Machtspielen von Partei und Wirtschaft durch Druck der Maulwürfe auf ehrliche Weise einfach nur PESTIZIDFREI und meist sogar DUFTSTOFF- UND KUNSTDÜNGERFREI, also ohne weitere Chemie-Toxine auf Altbewährtes zurück greifen!

Einige Beispiele:

Dreifelder Wirtschaft, Gründüngung, Wasser- und Waldgärten als echte Naturkreisläufe aufbauend, neue Hortus-Wildgarten-Naturgarten-Bewegungen, essbare Städte, Gemeinden und Orte, offene Gärten, Selbstversorger Höfe, Landsiedler, Agri-Cultura, Permakultur, oder solche Verfahren wie Komposten, EM Microorganismen, Terra Preta, Düngung und Stärkung aber auch Insektenschutz durch Unterpflanzungen, oder Kräutersude/Molkesude, Mulchen, Misten, Kalken, oder auch neue ökotechnische Methoden und alte ökobiologische Methoden gemeinsam anwenden, erforschen, weiterführend anwenden, auch Landwirtschafts-Universitäten, Gärtner, Naturkundler und Handwerker mit deren aller altem Wissen dabei mit beteiligend dabei einbauen. 

Und/Oder:

Selbstversorger mit Hofläden und Tante Emma-Läden, Gärtner, Förster, Wasserwirte, Viehwirte, Mühlenbauern, reanimieren, optimieren, integrieren, sowie allgemein altes und neues Handwerk vor Ort verzahnt unterstützen und einbinden, anstatt, oder vor allem VOR den Großkonzernen, primär zu unterstützen; die Großkonzerne zwingen, durch den informierten Bürgerwillen, REGIONALE PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN VON UNSEREN MITBÜRGERN FAIR AUFZUKAUFEN, ZU NUTZEN ODER EBEN DIE PRODUKTE auch REGIONAL zu veräußern… gekoppelt natürlich mit deren Pachtverträgen und ähnlichem… 

… so viele Möglichkeiten gäbe es noch mehr zu erarbeiten in einer „NATUR UND GESUNDHEIT – AG“!  

Immer mehr Regionen werden PESTIZIDFREI durch Aufklärung, Unterstützung und im Miteinander von Gemeinde, Bürgermeister/in und Landwirten als Regiokratie und Graswurzel Demokratie! 

Immer mehr Bürgermeister bekennen sich offen parteiübergreifend und mutig zu einem Stopp und unterstützen die, die eine Stimme brauchen, um diese Infos aufzuzeigen und durch Vernetzungen anzugehen (wir sind alle keine Genies oder Allwissende, aber bewusst und verantwortungsvoll Handelnde! 

An dieser Stelle daher ein dickes Lob und Dank an Herrn Schaake für seinen steten Einsatz mit Dr. Runow für derartige öffentliche Unterstützung und Projekte, auch und gerade im Kulturforum des Kulturlädchens!

Herrn Henkelmann meinen ehrlichen Dank für sein „Augezudrücken“ bei meiner „Pufferzone als wilder BLÜHSTREIFEN-Schutz“ ringsherum um mein Haus zu den Feldern in Bürgersteigbreite zum Pestizidfeld! – Schön wäre dazu noch, der Handymasten fiele so stikum wie er über Nacht ohne Warnung und Bescheid erbaut wurde dermaßen dicht am Zaun, dass dieser nicht mal mehr gestrichen werden kann, oder er würde mindestens 30 Meter weiter weg von unserem Grundstück strahlen, denn das bringt uns/mir zusätzlichen sichtbar und diagnostizierten Schaden, zumal jeder dem gesünderen unterirdischen Breitband zustimmen kann und uns Betroffenen nicht mit seiner Bequemlichkeit weiter vor allem im Sinnesorgan- und Kreislauf-, Kopfschmerz-, Herzbereich weiter Schäden zufügt! 

Ingo Baake meinen Dank für die vielen ehrlichen Gespräche und das Mitwirken mit seinen befreundeten Kollegen an meiner Radio-Außensendung mit bisher nur einem Alternativ Programm als Fachvortrag mit Diskussionsrunde in Wettesingen. 

Der Gegenwind allerdings der Chemie-Abhängigen war ohne Euren Schutz und Beistand zu stark, um gewünschte weitere Fachreferenten zu engagieren, zumal ich das allein aus meiner eigenen Tasche finanzierte! 

Wenn da mehr Zusammenhalt und Unterstützung kommt (nicht nur von Betroffenen, die eh wissen, worum es geht!), können wir weitere Schritte auch da gehen. Noch habe ich die Kraft. 

So macht dann natürlich auch das Leben und die Politik sogar wieder Spaß, wenn es nicht nur über meinen Buckel ausgetragen wird!

Daher meine Frage:

Wann wird die Gemeinde BREUNA und die Gemeinde WOLFHAGEN und somit meine Heimat, das „BIOENERGIEDORF“ Wettesingen endlich PESTIZIDFREIE, GESUNDE, ÜBERLEBENSFÄHIGE REGION?

Wann wird der Wohnort angrenzende Acker zur Wildgarten-Pufferzone als Blühstreifen im Ausgleich für die daran anschliessenden Ackerflächen für eine Chance auf Meidung wenigstens direkt von Toxinen für Jedermann/-frau? 

Oder wann gibt es Gemeindegrund oder Brachland als PESTIZIDFREIE REGIONEN zur Regeneration von jeglichem Element und Organismus als Entschädigung? 

Zum Beispiel die Hutung mit Wiese, oder die Lichtungen und Waldrandwiesen an den Hängen und angrenzendes Land an der Bigge wäre ideal für kostenfreies gärtnern und Schutzwohnen in Spritzzeiten als 

PESTIZIDFREIE REGION! 

NATURKREISLÄUFE fördern und erhalten bedeutet langfristig, die Zukunft sinnvoll und überlebensfähig immer auch mit den Vorschlägen und der Anhörung der Bürger facettenreich im Sinne der Natur und des Naturschutzes und der internationalen Menschenrechte mit zu gestalten!

Hier ein Info-Link, wie es gehen kann:

http://noe.orf.at/news/stories/2791624/

SoLaWis auf dem Land für Städter, Woofer Höfe und Projekte, Gemeinschaftsgärten, Wildgärten und Äcker mit Blühstreifen, sowie DEN FRÜHER ALLERORTS BEKANNTEN HECKENSCHUTZ mit Artenvielfalt (Ökodiversität erhalten!) fördern, Brachland für interessierte Bürger kostenlos als Natur- und Waldgärten, oder auch als Rote Liste Nutztiere ERHALTUNGSZUCHT Gelände in der Natur mit Landschafts-Erhaltungsauftrag, Streuobstwiesen, Hutungen und Weiden, Stadtwald, Feldraine, Waldlichtungen, Bachraine, Gemeindegrund generell langfristig zur Verfügung stellen! 

….. es gäbe so viele Ansatzmöglichkeiten auch und gerade mit Vereinen und der Gemeinde, die NICHTS extra kosten, oder sogar (Pflege-) Gelder einsparen, aber auch um Arbeitsplätze mit Anpassung umzustrukturieren, oder neu zu erschaffen und für, von und mit Touristen, oder für, von und mit alten und neuen Bürger kann das alles im Paket aufgearbeitet, optimiert und erweitert als Erholungs- und Lernort im Sinne von Projekten zukünftig dienen …. !!!

Ich stehe wie immer gern aktiv, so wie es meine Zeit und Kraft zulässt, für Euch dabei zur Verfügung! So weit dann auch mal endlich eine mutige, beherzte Antwort rüber kommt statt lästernde Herrenwitze die man kreiert oder zulässt, statt zuzuschauen, wie beim Herrenwitz die nüchterne Realität Eure Familien durch Krankheit zerstört!

Es kostet ja nichts und vertane Chancen sind schlimmer, als der Zerstörung der Natur und dem Menschen mitten in diesem so hoch vergifteten Kreislaufsystem fünf nach zwölf nun schon darin zuschauen und dafür dann scheinbar sicher nur, keine Fehler und Risiken wagen und zum Erfolg wandeln! 

Im Übrigen werden Toleranzgrenzen nach oben geschoben, bestimmte Werte erst garnicht gemessen und somit benannt! 

Auch dieses verlogene Toleranzgrenzen- und Deklarations-Regelwerk muss ein Ende haben, wenn wir nicht zukünftig nur aus alten und/oder arbeitsunfähigen Vergiftungsfolgeerkrankten (Menschen!!!) in der Welt Bestand haben wollen! 

Auch das liegt in Bürgermeisterhand, es regional zu ändern! Macht Eure eigenen risikofreien Grenzen und nehmt diese Grenzen als Masstab, besser zu werden und Schritt für Schritt aus der Chemiefalle auszusteigen, wo es möglich und nötig ist!

Nicht zurück in die Steinzeit, aber mit Sinn und Verstand hinweg von den Extremen, zu einer ausbalancierten Harmonie, das sollte unser aller Streben und Wirken sein!

Nicht gegeneinander oder per Kirchen-, Vereins- und vor allem Parteigedöhns gelähmt und untätig sein, sondern im miteinander Handeln den Schwerpunkt setzen und dabei den kleinsten gemeinsamen Nenner finden und ausbauen, das bedeutet heute Courage, denn darin ist der Antrieb und die Motivation zu suchen, um nachhaltig Talente und Schaffenszeiten individuell und breit aufgestellt als Basis zu erschaffen. 

Dazu braucht die Gemeinde der Bürger aber endlich auch Eueren SICHTBAREN Mumm als aktiv handelndes Vorbild und Eure Unterstützung im Schulterschluss als tragfähiges Fundament! 

So z. B. wie ich das schon des Öfteren in der Zeitung und real in WOLFHAGEN durch Bürgermeister Schaake und bei begleiteten Vorträgen von Dr. Runow, oder in der Spezialklinik Neukirchen von hochrangigen EU-Politikern, sowie aus BUND und Ländern, schon immer mehr erleben durfte und auch an manchen anderen Orten langsam nachfolgend im In- (vor allem in Bayern und Mittelhessen!) und im Ausland auch positiv erkennen kann und dieses von uns bzw. von mir allein im Ehrenamt unendgeltlich und unabhängig in der PESTIZIDFREIEN REGION als Facebook Gruppe und WordPress Seite auch benenne und aufzeige!

Ich würde Euch zumindest das Mithelfen und Unterstützen ebenso, oder sogar noch besser als bei den anderen ersichtlich, eben durch die extreme Anhäufung hier von Betroffenen und deren Medizinern, Heilpraktikern, Naturheilkundlern und auch offen bekennenden Menschen, UND leider auch schon durch Krankheit involvierten Landwirten, nun gerade zutrauen und schreibe Euch daher hiermit an!

Für eine Antwort, für Vorschläge, Referate, Räumlichkeiten, Unterstützung und Projektideen, besonders auch Gemeinde verbindend in einer vernetzend arbeitenden PESTIZIDFREIEN REGION, die sich zum Wohle aller ausbreiten darf, bin ich Eurerseits auch sehr freudig in Erwartungshaltung! 

Bitte nutzt auch für unsere Gemeinden und für Euch privat ab sofort und kostenfrei das beigefügte Logo zukünftig! 

Jeder EINZELNE NOCH SO KLEINE Schritt in die PESTIZIDFREIE REGION berechtigt zum Tragen des Logos! 

Danke fürs Zuhören, Danke für Eure Stimme, die Ihr mir stärkend zur Seite stellt und Danke im Namen der durch uns alle leidenden Natur, von der wir in fataler Weise und Gott sei Dank ebenso, nur ein mutierender, zerstörerischer Teil davon sind! 

Claudia Weidt-Goldmann

Gründerin und Repräsentantin

PESTIZIDFREIE REGION

als FACEBOOK Gruppe, 

WordPress Seite,

Reale Bewegung,
und Dein/Euer/unser aller vernetztes Projekt!

http://www.pestizidfreieregion.wordpress.com

Willkommen! 

Wann geht’s los??? 

Was darf ich tun??? 

C. 

— 
Bewahre Deine Träume und lebe sie, denn heute ist die Zeit, von der wir später sagen, es war die beste Zeit!!! 
©®CWG

http://www.pestizidfreieregion.wordpress.com

http://www.cwghortus.wordpress.com

http://www.gefluegelgefluester.wordpress.com

http://www.gedankenblumen.wordpress.com
NETZWERK PESTIZIDFREIE REGION:
http://www.pestizidfreieregion.wordpress.com mit Facebook Seite und Gruppe.
IM EHRENAMT FÜR

http://www.hortus-insectorum.de
KONTAKT (Mailto:):
cwg.pestizidfrei@gmail.com
cwg.hortus@gmail.com

…..