So nicht!

Das werden wir nicht zulassen in unserer eigenen PESTIZIDFREIEN REGION! 

Link, Quelle, Petition:

http://action.sumofus.org/de/a/EU-Kommission-erlaubt-Bienenkiller-de/3/8/?sub=fb

Advertisements

Ein Zitat und eine Meinung?!

Gedanken von unserem Berater und Unterstützer, Markus Gastl, vom Hortus-Netzwerk, http://www.hortus-insectorum.de für die PESTIZIDFREIE REGION freigegeben:

Zitat:

„ich werte es so…. nachdem der begriff öko und bio nahezu zerstört wurde in seiner ursprünglichen bedeutung ist jetzt der begriff permakultur dran

….aber lest selbst

real,- baut Permakultur-Sortiment aus

real,- bietet ab sofort ein vielfältiges Obst- und Gemüsesortiment aus permakulturellem Anbau an

real,- Pressemitteillungen Mönchengladbach, 18. November 2015 – Permakultur? Noch nie gehört? Dann wird es Zeit! Bereits seit Ende Dezember 2014 bietet real,-, als Pionier im großflächigen deutschen Lebensmitteleinzelhandel, den Kunden Obst und Gemüse aus permakulturellem Anbau an. Gestartet ist das Hypermarkt-Unternehmen zunächst mit einem kleinen Produktangebot mit Granatäpfeln, Kumquats, Orangen und Avocados. Jetzt wird das Angebot vielfältig ausgebaut. So werden in allen 300 real,- Märkten zusätzlich Lauchzwiebeln, Radieschen, Möhren, Endivie, Babyspinat, Feldsalat und Orient-Mix Salat in das Sortiment aufgenommen.
Was aber genau ist Permakultur? Während ökologisch produzierte Lebensmittel und EU-Bio-Produkte auf künstliche Düngermittel verzichten, geht die permakulturelle Anbauform noch einen Schritt weiter: Bei dem permakulturellem Anbau wird auf den Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutz- und Düngemitteln verzichtet und stattdessen auf organische Ergänzungsdünger oder Mulchmaterial zurückgegriffen. Dies schützt Boden, Luft, Wasser und vor allem den Menschen. Permakultur berücksichtigt die Zusammenhänge komplexer Ökosysteme für den biologischen Landbau und die dauerhaft funktionierenden, nachhaltigen und naturnahen Kreisläufe. So kommen zum Beispiel bei der Aufzucht der permakulturellen Obst- und Gemüsesorten Milliarden von natürlichen Mikroorganismen im Boden und Nützlinge, wie zum Beispiel Insekten, zum Einsatz. Außerdem fördert Permakultur den Aufbau der Humusschicht im Boden. Die Humusschicht ist ein wichtiger CO2-Speicher und erhöht die Bodenfruchtbarkeit. Zudem wird ein sparender Umgang mit Wasser gepflegt.
Permakultur – nachhaltig und naturnah

„Permakulturell erzeugte Produkte haben nicht immer die gewohnten Normgrößen und -formen, da sie weder behandelt noch gespritzt werden, ist die Schale auch mal fleckig oder weist Farbunterschiede auf. Dafür haben sie aber höchste Qualität und sind voller Mineralstoffe und Vitamine, sind ohne chemische Zusatzstoffe und tragen durch ihre Anbauform zur Erhöhung der Bodenfruchtbarkeit bei“, sagt Peter Reitz, real,- Division Manager Obst/Gemüse/Blumen. Die jeweiligen Obst- und Gemüsesorten werden den real,- Kunden immer zu ihrer natürlichen Erntezeit zum Verkauf stehen. Entsprechend erhalten alle real,- Kunden die aus Italien stammenden Lauchzwiebeln, aus permakulturellem Anbau, nur von Oktober bis April. Damit die Produkte leicht erkannt werden, sind alle Produkte, die aus permakultureller Landwirtschaft stammen, mit einem eigenen Logo versehen.
Gut für Mensch und Umwelt

Exklusiv-Lieferant des Permakultursortiments bei real,- ist die in Mönchengladbach beheimatete „lehmann natur GmbH“. „Permakultur erzeugt eine hohe Biodiversität und biologische Artenvielfalt. Wir möchten eine Verbindung zwischen Natur und Verbraucher knüpfen und damit die wundervolle Qualität, den Geschmack und die Gesundheit eines nach Permakultur angebauten Produktes den Endverbrauchern näher bringen“, sagt Friedrich Lehmann, Geschäftsführer der lehmann natur GmbH. „Beim Anbau von permakulturellem Obst und Gemüse müssen strenge Kriterien eingehalten werden, das ist nicht einfach – insbesondere eine so große Absatzmenge herzustellen wie wir sie als SB-Warenhaus benötigen. Mit der lehmann natur GmbH arbeiten wir schon seit Jahren erfolgreich zusammen und wissen um die hervorragende Qualität der Produkte“, berichtet Peter Reitz. „Mit dem Angebot von Obst und Gemüse aus permakultureller Landwirtschaft können wir unseren Kunden Produkte anbieten, die zu 100 Prozent gut für Mensch und Natur sind. So unterstützen wir gemeinsam mit unseren Kunden den Weg zu einer weltweit umweltfreundlicheren Landwirtschaft und damit letztendlich auch den Weg in eine nachhaltige Zukunft.“
Die Lebensmittel aus permakulturellem Anbau werden zurzeit aus Deutschland, Italien und Spanien bezogen. Sobald ausreichende Mengen angebaut werden können, werden auch weitere Länder mit permakultureller Landwirtschaft hinzukommen.“

Zitat ENDE.

Das ist meine (CWG) Meinung als Gründerin der PESTIZIDFREIEN REGION dazu:

Toll dass PERMAKULTUR bewusst in den Köpfen der Werbenden angekommen ist, dass die Menschheit nach permakulturellen, natürlichen und stabil-gesunden Lebenskreisläufen fragt und Bedürfnisse weckt. 

Doof, dass die GROSSKONZERNE auch unter falscher Flagge und anderen lukrativen Tricksereien den Namen missbrauchen, wohl eher nicht im Sinne der Permanent-Kultur tatsächlich, aber auf Kosten der Ehrlichkeit der Permakultur Denkenden und Handelnden, sowie des Ertrages von permakulturell angebautem Obst und Gemüse!!!

Andererseits hat jedes schlechte Ding eine gute Seite:

Die Menschen hören PERMAKULTUR und wollen wissen, was das ist. 

Sie fragen Onkel Google und Tante Wikipedia und werden hoffentlich auf ECHTE PERMI-INFOS stoßen. 

Es werden mehr Leute, die erkennen, was Naturkreisläufe in Flora und Fauna ohne Kunstdünger und chemische Nervengift-Pestizide kraftvoll regulierend und erhaltend im Stande sind zu erschaffen mit und für uns in diesem Überlebens-Kreislauf. 

Bedürfnisse neu somit geweckt zu haben, zu hinterfragen, bewusster zu handeln, sind sicherlich einige von den guten Zukunftsperspektiven dieser neu hinzugewonnenen Käufermassen – und wenn es nur langsam sich als echtes Interesse, Informieren und aktives Handeln dann umsetzt, ist es mehr als zur Zeit Extreme und Zerstörung … 

DANN LIEGT ES AN DEN VERTRETERN UND AKTIVEN, den Ruf zu wahren und Netzwerke und Zusammenhalt real und virtuell wird sich endlich für die Natur und als Freude empfunden in uns allen die dem Ganzen mehr oder weniger professionell wie laienhaft zur Seite stehen, auszahlen!

Dann haben wir weltweit die Chance, WILDGÄRTEN, HORTI, NATURGÄRTEN, MISCHKULTUREN, WALDGÄRTEN, URGÄRTEN, OFFENE UND PERMAKULTUR GÄRTEN im Kleinen wie im Großen privat, genossenschaftlich, landwirtschaftlich, per Gemeinde, Stadt, Kreis, Land, Bund, Region, oder sogar per Kontinente entstehen zu lassen! 
Kommt es dann wirklich noch auf Namen und auf Definitionen von namensgebenden Bewegungen und deren Väter und Mütter drauf an, wenn das Konzept und die Umsetzung stimmen? 
Ich denke nein, denn dieser Klein-in-Klein-Krieg und Haarspalterei geht auf Kosten der Sache. Also setzen wir die Energie statt in Zweifel und Streit lieber auf den gemeinsamen Nenner: 
Das gemeinsame Tun im Sinne der Natur die Extreme und Chemiekeulen verbannen!

Das passt doch prima zu der neuen Zeit in all dem Chaos und der Zerstörung überall!

Ich finde die Zukunftsaussichten einfach toll! 

Wir dürfen uns dieses Denken und Umsetzen uns nur nicht aus den Händen nehmen und regulieren und patentieren lassen für jegliche Macht-und Geschäfts-Strategien und einsamen Eliten. 

Dann ist das Potenzial unserer Stimme und unseres Handelns größer als je zuvor auf breiter Menschenfläche für alle verteilt und die wahre und einzige Macht der Natur wird wieder gegen jeden Hunger, Not und jedes Leid und Elend derart im Sinne der Permakultur die wahre Herrschaft als Kreislaufsystem mit uns allen darin integriert wieder einnehmen!

Gute Aussicht! 

Wir (ich bin) sind mit aller Kraft JETZT dabei, jeder nach seinem Talent und seinen Möglichkeiten.

C.

http://www.pestizidfreieregion.wordpress.com

Die PESTIZIDFREIE REGION ist ein Samen der ebenfalls Früchte trägt, entstanden u. A. aus der „Hortus-Netzwerk-Ideen-Blume“ und einigen Bedürfnissen der Menschen und eigenen menschlichen/gesundheitlichen Bedürfnissen für eine natürliche, gesunde, stabile Zukunft AB SOFORT FÜR ALLE(S) WELTWEIT!

👍🏾❤️👍🏾❤️👍🏾

Ach und noch mal….

Ach und noch einmal etwas zum Merken und Handeln:

PESTIZIDFREIE REGION!

PROJEKT VON CLAUDIA WEIDT-GOLDMANN (©®CWG)

MIT UNTERSTÜTZUNG UND BERATUNG VON:

DAS HORTUS NETZWERK
http://www.hortus-insectorum.de/
RADIO DENK-MAL?!
http://www.radiodenkmal.wordpress.com/
IVU e. V.
http://www.ivuev.org/

DR. RUNOW UND TEAM – INSTITUT FÜR FUNCTIONEL MEDICIN UND UMWELTMEDIZIN, DIAGNOSTIK UND THERAPIE              http://www.ifu-wolfhagen.de

OCULI & AURIS – AUGE UND OHR – SEHEN UND HÖRENhttp://www.oculiauris.wordpress.com

Stand zur Gründung am 31.08.2015
… Wird stetig auf aktuellem Stand möglichst zeitnah in gesonderter Datei UNTERSTÜTZER(INNEN) UND BERATER(INNEN) in der HAUPTGRUPPE geführt.

In den Arbeitsgruppen werden
ORTE, REGIONEN, ZONEN, MENSCHEN, KOMMUNEN, DIE PESTIZIDFREIHEIT PRAKTIZIEREN WERDEN HIER VERLINKT, IN DATEIEN GESAMMELT UND VORGESTELLT.

STELLE AUCH DU DEIN PROJEKT/WERK UND/ODER DEINE PESTIZIDFREIE REGION IM KLEINEN WIE IM GROSSEN VOR!

Für eine gesunde Umwelt:

PESTIZIDFREIE REGION!

cwg.pestizidfrei@gmail.com
https://pestizidfreieregion.wordpress.com/

Zur Erinnerung

Zur Erinnerung! Dieses ist die Gruppe zur offiziellen WordPress (http://www.pestizidfreieregion.wordpress.com), FB, Blogger, Tumblr, G+ und VK Gruppe/Seite!

„WAS HABT IHR VOR?“ wurde ich gefragt.

Hier eine kurze Antwort, die sich täglich mit Euch verändern und wachsen kann!

https://www.facebook.com/groups/399633236827885/

Als erstes möchte ich als Initiatorin des Projektes mit Beratung und Unterstützung des HORTUS-NETZWERKES und des INTERNATIONALEN VEREINES FÜR UMWELTERKRANKTE in der Gruppe Menschen und Projekte sammeln (blödes Wort!) um zu schauen, welches Potenzial da ist, wieviele wir aktiv oder passiv sind und wer interessiert wäre, seine Projekte vorzustellen oder gar im Projekt selbst als Organisator oder Schreiber oder kreativer Kopf mitzuarbeiten.

Allerdings ist jeder hier willkommen der auch passiv mitliest, aber im Leben real unsere Werke auch umsetzen will und uns derart „still durch Handlung“ unterstützen möchte.

Das heißt, das Baby ist gerade geboren und jeder, der hier dazu kommt hilft, es zu füttern, das Laufen und Sprechen
beizubringen, es zu fördern und zu fordern. Es liegt an uns jeweils selbst, wo die Reise hingeht und was daraus wird.

Ich selbst gebe mich als Initiatorin für Koordination, Organisation und Kreativität sowie Vernetzung hin. Ich bin quasi „nur“ die Mutter“ des Projektes, das hoffentlich wie eine Welle über das Land schlägt, um Information, Alternativen und Möglichkeiten, oder gar Hilfen anbieten kann.

Meine persönlichen Ideen sind aus dem Namen und Projekt einen Begriff zu machen, unter dem alles laufen kann, was mit PESTIZIDFREIHEIT zu tun hat. Ggf kommen noch später Untergruppen (Teams) hinzu, die sich anschließen.

Zum Beispiel das Team Öffentlichkeitsarbeit oder Kunst mit Kunstausstellungen für PESTIZIDFREIHEIT, um derartige Projekte die noch nicht bekannt genug sind um zu wachsen, oder Selbstversorgern Starthilfen leisten zu können, zu unterstützen, oder Benefizkonzerte, um Menschen wie mir, die durch Pestizide unheilbar Vergiftungsfolgeerkrankte sind, in einer Art Stiftung in Zusammenarbeit hier z b mit dem IVU e. V.

Das ist aber sehr, sehr groß gedacht und weit. So weit sind wir noch lange nicht! Es war, wie gesagt ein Beispiel!

Jetzt aktuell wäre es schön, wenn Menschen dieses Wachstum unterstützen als Multiplikatoren, Berater, Begleiter und Hilfen.

Hilfen an erster Stelle wären nun Kommunikation hier, Gruppenbetreuung, Administration, IT/INTERNET-RADIO/YOUTUBE-Technik, Webdesigner, ITler, GRAPHIK-Designer, Werbefachleute, Sponsoren….

Niemand muss Fachmann sein, aber gemeinsam können wir zu Fachmännern und -Frauen werden! Jeder darf sich nach Zeit, Lust und Talent einbringen.

Denn ohne etwas zu leisten und sei es nur Gleichgesinnte anzusprechen und hierher einzuladen, wird nichts laufen!

Auch Menschen die gleich ticken, aber keine Projekte am Laufen haben, oder Gärten und Geschäfte/Kunst Bücher, aber derartiges kennen und uns zuführen, so dass wir sozusagen wie unter einem gemeinsamen Label alle uns zu PESTIZIDFREIHEIT verpflichten, sind willkommen!

OBERSTE EINZIGE REGEL: PESTIZIDFREIHEIT —> chemische Pflanzenschutzmittel aus Landwirtschaft, Gärten und Wohnräumen mit seinen für Menschen langfristig toxischen Mitteln (teilweise Nervengifte!) zu verbannen und die positiven Alternativen und Wege aufzeigen und stärken, um PESTIZIDFREIE REGIONEN zu erschaffen, in denen Mensch, Tier und Pflanze wieder natürlich im Kreislauf gesünder integriert sind.

Willkommen also und nur Mut, wir wären quasi die erste Mannschaft, die das Kind zur Geburt begleitet.

C.

Tinkturen

Mit Genehmigung von Katja Kröger zur Veröffentlichung für CWG, aktuell​ aus dem WordPress Blog „TAGESGERICHT UPCYCLING REZEPTE HEILMITTEL“:
Heilkräutertinkturen sind sehr beliebt. In diesem Artikel möchte ich zeigen, wie ihr sie am einfachsten herstellt. Desweiteren stelle ich auch Heilkräuter vor und wofür ihr sie verwenden könnt…

Quelle und Link:

http://www.celticgarden.de/2014/10/wie-man-eine-heilkraeuter-tinktur-herstellt-heilkraeuter-und-ihre-verwendung/

Tinkturen

Mit Genehmigung von Katja Kröger zur Veröffentlichung für CWG, aktuell​ aus dem WordPress Blog „TAGESGERICHT UPCYCLING REZEPTE HEILMITTEL“:

Heilkräutertinkturen sind sehr beliebt. In diesem Artikel möchte ich zeigen, wie ihr sie am einfachsten herstellt. Desweiteren stelle ich auch Heilkräuter vor und wofür ihr sie verwenden könnt…

Quelle und Link:

http://www.celticgarden.de/2014/10/wie-man-eine-heilkraeuter-tinktur-herstellt-heilkraeuter-und-ihre-verwendung/

MATRAZEN gänzlich ohne Pestizide?!

MATRAZEN GÄNZLICH OHNE PRSTIZIDE?!

OHNE PESTIZIDE?! 

UND

MASSENTIERHALTUNG!?
Achtet trotzdem auf toxische Zugaben gegen Insekten, Schimmel etc.! 
Lieber ohne dieses Zeug, dafür öfter Lüften, waschen, saugen oder erneuern! 

Was ist möglich?

Was ist möglich?


Der Umweltbund schreibt und lehrt, was u. A. schon heute OHNE ERTRAGSVERLUST in der Landwirtschaft möglich ist:


Quelle und Link siehe am Ende des öffentlichen Schreibens des Umweltbundes für uns zum Veröffentlichen: 



Geschmack des Orients: Hummus!

YMittwoch

Yelp – Frankfurt

Yelp-Newsletter Frankfurt Hummus bei Picknickbank Geschmack des Orients: Hummus! Hummus bei

Produktion ohne Pestizide auch ohne Biopestizide seit 2001 bzw. 2004 möglich!



http://swrmediathek.de/player.htm?show=167a5460-8c56-11e5-9053-0026b975f2e6

 

https://www.youtube.com/watch?v=DGaucdo7_D4

 

http://www.umweltbund.de/pestizidfrei_leben.htm

 

http://www.umweltbund.de/fortbildung.htm#Eurichtlinie

 

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Fachkollegen,

 

Produktion ohne Pestizide auch ohne Biopestizide und dubiosen Mikroorganismen ist seit 2001 bzw. 2004 möglich.

 

Trotz der EU-Befürwortung wurde uns und den betroffenen Landwirten bisher die Gelder für die Schulung von den zuständigen Bundesländern bzw. deren Minister nicht gewährt. Dies trotz Forderungen von Spitzenpolitikern.

 

Ein Landwirt kann nur einmal sein Geld ausgeben, entweder für notwendige gezielte Düngung oder für nutzlose Spritzmittel.

 

Seit meinem politisch erzwungenen Weggang als Dozent an der Universität Hannover wird die Produktion ohne Pestizide an keiner Universität mehr gelehrt.

 

Dies alles zum Nachteil der Verbraucher und Landwirte.

 

Dr. Friedhelm Berger

 

http://www.umweltbund.eu, 

Initiative der Imker, Landwirte und Verbraucher e. V.